Fr

20

Jul

2012

Rezension: "Die Welt der iPad Apps. Die besten Apps, Webapplikationen und Webdienste"

Cover Die Welt der iPad Apps
© mitp

 

 

 

 

Oliver Bünte
Die Welt der iPad Apps
Die besten Apps, Webapplikationen und Webdienste


1. Auflage 2012
Softcover, 304 Seiten, Format 14,8 x 21 cm
ISBN 978-3-8266-9168-3

€ 17,50 (A)
€ 16,95 (D)

€ 13,99: Pdf-Ausgabe und ePub  

 

Letztes Wochenende war ich bei Freunden eingeladen. Zufällig kam das Gespräch auf das Thema "Apps". Ein Teil der Gäste wusste entweder nur sehr vage oder gar nicht, was Apps sind, tendierte aber trotzdem einstimmig zu der Ansicht, dass Apps vollkommen unnötig wären. Der andere Teil der Gäste besaß ein iPad und / oder ein iPhone und nutzte Apps gerne.

 

Vor wenigen Monaten hätte ich noch zur ersten Gruppe gezählt, inzwischen besitze ich jedoch auch ein iPad und bin nicht nur von dem Gerät, sondern auch von den Apps begeistert!    

Was sind Apps?

Die Abkürzung "Apps" steht für "Applikationen", also Anwendungsprogramme. Im allgemeinen Sprachgebrauch sind damit zumeist Programme für mobile Endgeräte, d.h. Smartphones und Tablet-Computer, gemeint. Die Programme stehen gratis zur Verfügung oder können (zumeist um ein paar Euros) online erworben werden. Da auf den mobilen Endgeräten einige Apps bereits vorinstalliert sind, taucht man als Käuferin bzw. Käufer eines solchen Geräts unweigerlich sofort in die Welt der Apps ein. Man wird neugierig, welche Apps es denn sonst noch gibt ... 

Brauche ich als iPad-Besitzerin bzw. Besitzer überhaupt ein Buch, das Tipps für "die besten Apps, Webapplikationen und Webdienste" bietet?

Zunächst könnte man versucht sein, nein zu sagen, zumal es ja auch im Internet allerhand Ratgeber-Seiten gibt, nimmt man jedoch das Buch von Oliver Bünte zur Hand, wird man rasch eines Besseren belehrt. 

Das Buch ist ein guter Wegweiser durch den Dschungel der mittlerweile rund 140.000 Anwendungen, die für das iPad im App Store, also im virtuellen Geschäft von Apple, erhältlich sind. Man kann das Buch von vorn nach hinten lesen, es ist aber auch als Nachschlagewerk geeignet.

Es versteht sich von selbst, dass die besprochenen Apps eine subjektive Auswahl des Autors, Oliver Bünte (Journalist, Autor und Historiker mit den Arbeitsschwerpunkten Mac, iPhone, iPad, Windows, Apps etc.), bildet – die Auswahl wurde jedoch mit Augenmaß getroffen. Am meisten profitieren sicherlich iPad-Neulinge von dem Buch, allerdings werden sicherlich auch diejenigen Nutzen aus dem Buch ziehen, die schon längere Zeit ein iPad besitzen. Das Buch beinhaltet nämlich eine Fülle an Tipps, die in hervorragend strukturierter Form präsentiert werden.

Die ersten drei Kapitel führen die Leserin bzw. den Leser in das Thema ein. Der Autor erklärt zunächst, was Apps und Webapplikationen überhaupt sind, um sich dann der Benutzung von Apps zuzuwenden. Besonders interessant sind die Hinweise, wie man weitere gute Apps findet (die empfohlenen Apps habe ich mir natürlich sofort heruntergeladen!), wie man die Ortungsdienste verwaltet, was man bei technischen Problemen mit Apps tun kann, wie man Safari, also den Browser, optimal nutzt etc.

Den Kern des Buches bilden die folgenden 12 Kapitel:

  • Kommunikation mit dem iPad (Mail, SMS, soziale Netzwerke etc.)
  • Arbeiten mit dem iPad
  • Bilder auf dem iPad (Fotografieren, Bildbearbeitung etc.)
  • Das iPad als Jukebox und Radio
  • Video und TV auf dem iPad
  • Lesespaß mit dem iPad
  • Das iPad als Spielekonsole
  • Das iPad auf Reisen und zur Reisevorbereitung
  • Onlinebanking auf dem iPad
  • Einkaufen mit dem iPad
  • Musizieren auf dem iPad
  • Sport und Gesundheit

Fazit

Ich habe das Buch wenige Tage nach dem Kauf meines iPads gelesen, wobei ich das iPad während der Lektüre immer neben mir liegen hatte, um gleich die eine oder andere App, die mir interessant erschienen ist, herunterzuladen.

Das Buch, das angenehm zu lesen ist, hat mir nicht nur die "Welt der iPad Apps" erschlossen, sondern gleichzeitig auch die Fülle der Nutzungsmöglichkeiten, die das iPad bietet. Ohne das Buch hätte ich bestimmt nicht so schnell erfahren, dass man auf dem iPad etwa auch Musik machen kann.

Noch interessanter waren für mich freilich all die Hinweise auf Apps zu den Themen Textverarbeitung, Zeitplanung, Aufgabenverwaltung, Notizenmanagement etc. – also auf Apps, die das Arbeitsleben erleichtern. Richtig begeistert war ich, als ich gelesen habe, dass man auf dem iPad auch mit der Hand schreiben, malen und zeichnen kann. Jedoch nicht nur das! Die angefertigten Dokumente bzw. Skizzen können mit der iPad-Kamera sofort abfotografiert, als jpeg gespeichert und bei Bedarf verschickt oder auf eine Plattform hochgeladen werden.

Das iPad ist ein Gerät, das seine Besitzerinnen bzw. Besitzer sowohl unterhält als ihnen auch auf vielfältige Weise das Leben erleichtert. Es ist PC, Schreibgerät, Musikinstrument, Kamera, Radio, Fernseher, E-Book-Reader etc. in einem – letztendlich aber nur dank der Apps, durch deren Welt Oliver Bünte seine Leserinnen und Leser mit großer Kenntnis führt. 

Bleibt noch die Frage, für welche Ausgabe man sich entscheiden sollte, wenn man am Kauf des Buches interessiert ist:
Ich habe die Printversion gelesen und, wie erwähnt, nebenbei immer einzelne Apps im App Store gesucht bzw. gleich ausprobiert (und natürlich Geld ausgegeben). Wer das Buch als E-Book erwirbt und auf dem iPad liest, findet hier Kurzlinks, die ihn direkt zum App Store führen. Ob das ein Vor- oder ein Nachteil ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.  :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Petra Schuseil (Samstag, 21 Juli 2012 17:58)

    Liebe Huberta, Deine Rezension gefällt mir und dass es ein Buch gibt, das durch den APP-Dschungel führt, noch mehr.

    1. will ich jetzt auch ein IPad ;-)
    bin nämlich schon Mac-Userin und hab ein neues IPhone ... und nutze es sicher sehr laienhaft.

    2. ich stelle mir vor, dass ich auf einem IPad mehr lese, Podcasts höre oder kleine Spiele installiere, die mein Gehirn trainieren ... ja, damit werde ich mich mal anfreunden, dann klappt das mit der Tiefe beim Bücherschreiben auch ... und Du rezensierst dann meine Lektüre, die 2013 erscheint? ;-)

    Viele Grüße nach Wien ...
    Apropos. Die Gemeinde Richterswil hat auch eine App kreiert ... da gibt es für mein B&B auch einen Eintrag bei den Übernachtungsmöglichkeiten. Leider wird in den Neuigkeiten nicht wirklich über alles informiert. So habe ich erst am Rande von Ciné au lac gelesen ... Openairkino am See. Wie hübsch, gell?

    Grüßle, Petra

  • #2

    Huberta Weigl (Samstag, 21 Juli 2012 19:03)

    Liebe Petra,

    das iPad ist wirklich großartig! Wenn Du schon ein iPhone hast, dann bist Du ja bereits in die Welt der Apps eingetaucht. Das iPad wird Dir bestimmt Freude machen.

    Ja, Dein Lebenstempo-Buch rezensiere ich gerne! Ich wünsche Dir alles Gute für den Endspurt beim Schreiben.

    Es gibt allerhand Städte-Apps. Nach denen habe ich noch kaum geschaut, obwohl ich mich mit dem Gedanken trage, einmal die eine oder andere gute App zu Wien zu machen. :)

    Lieben Gruß in die Schweiz
    Huberta