Di

28

Aug

2012

Grußformeln für E-Mails und Briefe

Gestern gab's auf meiner Facebookseite eine Mitmachaktion: Es ging um Grußformeln. In einem gemeinsamen –  zum Teil sehr unterhaltsamen –  Brainstorming haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Aktion allerlei Grußformeln zusammengetragen. Das Ergebnis des Brainstormings finden Sie hier nun in erweiterter Form zum Nachlesen.

Die Wahl der richtigen Grußformel

Es gibt ja verschiedene Grußformeln, mit denen man einen Brief oder ein E-Mail abschließen kann. Und es ist keineswegs egal, wie Sie Ihr Schreiben beenden. Ein netter Gruß kann nämlich durchaus dazu beitragen, dass der Inhalt Ihres Schreibens besser in Erinnerung bleibt. Zugleich ist jedes Schreiben, das Sie abschicken, immer eine Visitenkarte – Ihre persönliche Visitenkarte und / oder die Ihres Unternehmens

 

Es gibt sehr steife, heute kaum mehr gebräuchliche Grußformeln, es gibt Grußformeln, die vor allem in der Geschäftskorrespondenz verwendet werden, und es gibt Grußformeln, die man nur im Freundeskreis benutzt.

Hinzu kommt, dass in E-Mails heutzutage häufig auch standardisierte Abkürzungen als Gruß gewählt werden.


Vor allem in geschäftlichen Schreiben greifen viele Menschen auf eine standardisierte, neutrale Grußformel (wie z.B. "Mit freundlichen Grüßen") zurück – das ist in Ordnung, in manchen Fällen können Sie aber Ihr Schreiben durchaus auch mit einem persönlicheren, also individuell formulierten Gruß abschließen. Die Palette der Grußformeln ist jedenfalls breit – breiter als Sie vielleicht denken!

40 Grußformeln zur Auswahl

  1. Mit bester Empfehlung
  2. Mit besten Empfehlungen
  3. Viele Grüße
  4. Freundliche Grüße
  5. Mit freundlichem Gruß
  6. Beste Grüße
  7. Mit besten Grüßen
  8. Schöne Grüße
  9. Mit schönen Grüßen
  10. Herzliche Grüße
  11. Herzlichen Gruß
  12. Herzlichst
  13. Es grüßt
  14. Es grüßt Sie herzlich
  15. Es grüßt herzlich
  16. Liebe Grüße
  17. Mit lieben Grüßen
  18. Noch eine gute / erfolgreiche Woche
  19. Einen guten Tag noch und herzliche Grüße 
  20. Liebe / beste / herzliche Grüße und ein schönes / erholsames / entspanntes Wochenende
  21. Gruß mit Ortsangabe: Viele Grüße aus ... / Viele Grüße nach ... 
  22. Gruß mit Wetterangabe: Herzlichen Gruß aus dem regnerischen Wien
  23. Gruß mit Stimmungsangabe: Gut gelaunte Grüße
  24. Gruß mit Dank: Mit Dank im Voraus und besten Grüßen
  25. Liebe Grüße und eine herzliche Umarmung
  26. Sei lieb gegrüßt
  27. Sei umarmt
  28. Alles Liebe
  29. Alles Liebe und Gute
  30. In Liebe Dein/e
  31. Gruß und Kuss
  32. Bis morgen
  33. Bis demnächst
  34. Bis bald
  35. Auf bald
  36. Auf ein baldiges Wiedersehen
  37. Einstweilen verbleibe ich mit besten / herzlichen Grüßen
  38. Adieu
  39. Mit vorzüglicher Hochachtung (heute kaum mehr gebräuchlich)
  40. Hochachtungsvoll (kaum mehr gebräuchlich)

Es gibt übrigens Unternehmen, die originelle, auf ihr Angebot zugeschnittene Grüße verschicken. So versendet etwa die Firma "Echtleinwand", die Bilder auf Leinwand druckt,  "Lei(n)wande Grüße". 

Abkürzungen

In E-Mails sind Abkürzungen gebräuchlich, so zum Beispiel:

  • MfG / mfg – Mit freundlichen Grüßen
  • LG / lg – Liebe Grüße
  • VG / vg – Viele Grüße
  • CU – See you
  • LOL / lol – Lots Of Love

Weitere Abkürzungen aus dem Netzjargon finden sie hier.

Abkürzungen sind zwar heute üblich, haben Sie aber im Auge, dass sie Eile suggerieren und manchmal unhöflich wirken. In Geschäftskorrespondenz, vor allem, wenn Sie jemandem zum ersten Mal schreiben, sollten Sie den Gruß daher besser ausschreiben.

Nicht immer einfach: Die Wahl der passenden Grußformel

Welche Grußformel angemessen ist, hängt von mehreren Fragen ab:

  • Handelt es sich um eine geschäftliches oder ein privates Schreiben?
  • Kennen Sie die Empfängerin bzw. den Empfänger? Kennen Sie die Empfängerin bzw. den Empfänger persönlich? Wie gut kennen Sie einander?       
  • Worum geht es in dem Schreiben? 

Nicht vergessen: Die richtige Form

Zum Schluss noch ein paar Hinweise auf formale Aspekte:

  • Der Haupttext und die abschließende Grußformel werden durch eine Leerzeile getrennt.
  • Die Grußformel endet ohne Punkt, Komma oder Ausrufezeichen.
  • Briefe bzw. E-Mails werden ohne Titel unterzeichnet, Sie können den Titel (z.B. "Dr.") aber natürlich im "Briefkopf" (der in Mails unter die Unterschrift gesetzt wird) verwenden.  
  • In einem persönlich gehaltenen Schreiben, können Sie der Unterschrift "Dein/e" oder "Ihr/e" voranstellen.
  • Der Unterschrift können Sie ein Postskript nachstellen. Obwohl es ganz am Ende steht, wird es immer gelesen!  Übrigens: Die richtige Abkürzung für Postskript (in Österreich auch: Postskriptum) ist "PS" und nicht "P.S."). 

 

Damit schließe ich und sende herzliche Grüße

Ihre Huberta Weigl

PS: Sag beim Abschied leise Servus ...

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Tipps zum Betreff eines E-Mails oder Briefs

Leider, leider ... Oder: Wie übermittelt man freundlich eine negative Botschaft?

Abbildungsnachweis:

Shutterstock.com: Bildnummer: 56887342, Urheberrecht: Alberto Zornetta

schreibwerkstatt, newsletter


Kennen Sie schon den Newsletter der Schreibwerkstatt?
Hier finden Sie regelmäßig Schreibtipps! Zur Anmeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 17
  • #1

    Beate Mayr-Kniescheck (Donnerstag, 30 August 2012 14:48)

    Liebe Huberta,

    das ist wirklich ein sehr guter, detaillierter Artikel, gratuliere!

    Allerdings würde ich LOL nicht automatisch mit "lots of love" dechiffrieren. Darüber hat die Welt schon gelacht, als der britische Abhör- und Bestechungsskandal rund um "News of the World" aufgedeckt wurde: Der Premier hatte SMS an eine Journalistin regelmäßig mit dieser Grußformel gezeichnet. Er meinte "lots of love", waren die beiden doch offenbar eng befreundet. Sie interpretierte "laugh out loud" - und wunderte sich. Womit sie sicher nicht die einzige war.

    Das nur als kleine i-Tüpfel-Reiterei ;)

    Liebe Grüße,
    Beate

  • #2

    Huberta Weigl (Donnerstag, 30 August 2012 15:25)

    Liebe Beate,

    danke für Dein positives Feebdack! Da Du PR-Profi bist und selbst auch als Schreibtrainerin arbeitest, freut mich Dein Feedback besonders.

    Danke für den Hinweis zum Thema "LOL". Ich habe gar nichts gegen i-Tüpfelchen, sondern bin immer offen für Anregungen!

    Herzlichen Gruß
    Huberta

  • #3

    Karin Hoffmann (Samstag, 01 September 2012 22:33)

    Liebe Huberta,

    gefällt mir gut, dein Artikel! Er regt an, sich immer mal wieder Gedanken darüber zu machen, was man den Leuten so schickt. Ich finde eine wetter-, jahreszeitliche oder sonst personalisierte Abschiedsformel immer ganz gut. Oft greife ich meinen Newslettern das Thema nochmals auf und verwurste es im Gruß.

    Wurstelige Grüße :-)
    Karin

    (LOL)

  • #4

    Eva Bahr-Kitzler (Freitag, 28 September 2012 21:23)

    Dein Artikel gefällt mir, ich freue mich schon auf die Betreff-Erkenntnisse. Derzeit areite ich selber gerade an der Entwicklubg von Emial-Regeöln - eher aus kommunikationstheoretischer als aus formulierender Sicht. Ich denke beides gemeinsam ist sehr wichtig.
    Zu "lol" habr ich auch meine Bedenken. Meine britischen kontakte scheinen "lol" normalerweise mit lachen - weniger heftig als "rofl" - in Verbindung zu bringen.
    LG,Eva

  • #5

    Huberta Weigl (Sonntag, 30 September 2012 12:50)

    Liebe Eva,

    danke für Deinen Kommentar. Auf Deine Ergebnisse bin ich gespannt!

    Ja, das Thema "Betreff" packe ich, wie auf Facebook geschrieben, wirklich demnächst einmal an.

    Liebe Grüße
    Huberta

  • #6

    Verena Heger (Sonntag, 17 Februar 2013 10:27)

    Hallo Huberta,

    Ich schätze ihr Tipps, es ist manchmal auch etwas Neues dabei, von dem ich profitieren kann.

    Auf Ihrer HP ist mir jedoch folgende Information aufgefallen, und zwar bei den Abkürzungen. LOL heißt meines Wissens nach nicht "Lots of Love", sondern "Laugh Out Loud.

    Schönen Sonntag und verschneiten Gruß
    Verena Heger

  • #7

    Huberta Weigl (Sonntag, 17 Februar 2013 10:35)

    Liebe Verena,

    danke für Ihren Kommentar. Beate Mayr-Kniescheck hat weiter oben auch schon darauf hingewiesen. Hier finden Sie eine Auflistung, was LOL alles bedeuten kann: http://acronyms.thefreedictionary.com/Lots+Of+Love

    Lieben Gruß
    Huberta Weigl


  • #8

    Leider Anonym... (Donnerstag, 01 August 2013 23:27)

    Vielen Dank für den detaillierten Artikel, schöne Tipps & Übersicht.
    Auch wenn die Liste 40 Einträge umfasst, so wirklich viel Auswahl gibt es ja nicht, vieles ähnelt sich doch sehr.
    Als was gelten denn abschließende Formulierungen wie "Bis bald" oder Ähnliches?

  • #9

    Huberta Weigl (Freitag, 02 August 2013 11:20)

    Das stimmt! Einige Grußformeln ähneln sich, aber sie sind eben nicht ident. Nuancen spielen manchmal eine wichtige Rolle.

    Mit "Bis bald" kann man einen Brief auch abschließen. Ich finde die Kombination mit einem "Herzlichen Gruß" (o.ä.) aber höflicher.

    Viele Grüße
    Huberta Weigl

  • #10

    Hannelore (Dienstag, 18 Februar 2014 02:22)

    Hallo,

    ich möchte meinen Brief mit "Viel Erfolg" abschließen. Sehe ich es richtig, dass auch hier keinerlei Satzzeichen stehen darf, da es sich ja quasi um eine Grußformel handelt? Sprich:

    Viel Erfolg
    Deine Hannelore

  • #11

    HubertaWeigl (Dienstag, 18 Februar 2014 07:13)

    Liebe Hannelore,

    ja, das ist in Ordnung so.
    Sie könnten aber durchaus noch einen Gruß hinzufügen:
    Viel Erfolg und herzlichen Gruß
    Deine Hannelore

    Beste Grüße
    Huberta Weigl


  • #12

    Julia (Mittwoch, 26 Februar 2014 09:36)

    Danke für diesen informativen Beitrag!

    Wie sieht es denn aus, wenn man den Brief mit einem ganzen Satz abschließt? Zum Beispiel:

    Ich wünsche dir schon einmal ein schönes Wochenende.

    Julia

    Darf hier ein Satzzeichen stehen?

  • #13

    Huberta Weigl (Sonntag, 02 März 2014 17:14)

    Liebe Julia,

    da würde ich immer einen Punkt setzen.
    Warum auch nicht, ist ja ein ganzer Satz. Der schließt zwar den Brief ab und auf ein "Herzlich" oder "Mit besten Grüßen" wird verzichtet, aber der Brief endet mit einem ganzen Satz, der durch ein Schlusszeichen geschlossen wird.

    Viele Grüße
    Huberta

  • #14

    Corinna Luerweg (Montag, 29 Juni 2015 11:59)

    Liebe Huberta,

    toll gelungen, Kompliment!
    Ich habe letztes Jahr in meinem Blog auch über Höflichkeit, Stil und Form in E-Mails geschrieben - eher in Glossenform allerdings. Vielleicht magst Du ja einmal hier schauen: www.corinna.cc (Sprach- und Stilkritik) und Dich ein wenig amüsieren.

    Herzliche Grüße von Corinna

  • #15

    Lena (Freitag, 18 September 2015 16:52)

    Danke für die Übersicht! Ich musste gerade eine E-Mail schreiben und es hat mir doch ein Stück weitergeholfen. Immer die gleiche Grüßformel wirkt zu platt, aber man weiß nicht, was man sonst statt dem unvermeidlichen "mit freundlichenn Grüßen" schreiben soll. Danke!

    Herzlichen Gruß
    Lena

    PS: Ich kenne LOL auch nur als laughing out loudly- lese das andere zum ersten mal...

  • #16

    Sandy Reuteler (Dienstag, 13 Oktober 2015 08:23)

    Hallo Huberta

    Es beruhigt mich als Hobby-Lektorin, dass auch Profis noch Sachen überlesen.

    Zitat:
    Die richtige Abkürzung für Postskript (in Österreuch auch: Postskriptum) ist "PS" und nicht "P.S.").

    Vielleicht ist es ja aber auch ein Austriawitz, der mir als Schweizerin nicht geläufig ist.

    Grüsse aus der Schweiz
    Sandy Reuteler

  • #17

    Huberta Weigl (Dienstag, 13 Oktober 2015 17:35)

    Liebe Frau Reuteler,

    danke für Ihren Hinweis. Ich habe den Tippfehler gerne ausgebessert.

    Ich selbst bin keine Lektorin. Lektorate überlasse ich lieber gerne meinen drei Profis, mit denen ich ca. seit Ende 2012 koopierere. Der Artikel gehört zu den ersten, den ich nach der Gründung geschrieben habe. Er wurde gar nicht lektoriert, weil ich das Lektorat damals noch gar nicht im Angebot hatte.

    Sonst stimme ich Ihnen zu: Auch Lektorinnen und Lektoren übersehen einmal etwas. Wir sind eben alle nur Menschen und keine Maschinen.

    Herzlichen Gruß
    Huberta Weigl