Sa

29

Dez

2012

Rezension: "Erfolgreiche Webtexte. Online-Shops und Webseiten inhaltlich optimieren"

text website homepage
© mitp

 

Sabrina Kirnapci
Erfolgreiche Webtexte
Online-Shops und Webseiten inhaltlich optimieren

 

1. Auflage 2011

Softcover, 208 Seiten, Format 14,8 x 21 cm
mitp-Verlag
ISBN 978-3-8266-9084-6

 

€ 25,70 (A)
€ 24,95 (D)

€ 19,99: E-Book

 

Verschiedene Programme und Baukastensysteme (WordPress, Jimdo etc.) ermöglichen es, ohne fremde Hilfe und daher ohne große Kosten eine Website ("Homepage") aufzubauen. Vor allem Einpersonenunternehmen sowie kleinere und mittlere Unternehmen schätzen das und nehmen das Projekt "Website" gerne selbst in die Hand.

Die Struktur einer Website, Layout etc. sind jedoch nur eine Seite der Medaille. Zu einem professionellen Webauftritt gehören auch professionelle Texte. Und genau an diesem Punkt setzt Sabrina Kirnapci mit ihrem Buch an. Auf rund 200 Seiten führt die Autorin die Leserin bzw. den Leser in die Kunst des Textens für Webseiten ein. 

Kardinalfehler

Die Autorin kommt sofort zur Sache. Gleich in der Einleitung spricht sie die häufigsten Fehler an:

  • Die Website beinhaltet zu viel oder zu wenig Text.
  • Die Website ist für Suchmaschinen nicht auffindbar, weil sie fast ausschließlich aus Bildern oder Videos besteht.
  • Die Texte auf der Website beinhalten viele Rechtschreib- und Grammatikfehler.
  • Die Texte sind schlecht formuliert: Die Texte sind zu reißerisch, die Texte sind im Befehlston gehalten ("Sie müssen/sollten ...") etc.

Wir alle haben es eilig

Haben Sie sich selbst schon einmal beobachtet, wenn Sie auf der Suche nach einer Information das Web durchstreifen? Binnen Sekunden entscheiden wir, ob wir eine Seite lesen wollen oder nicht. Wir sind ungeduldig. Und wenn wir beschlossen haben, auf einer Website zu bleiben, schalten wir den Scannerblick ein. Das bedeutet, dass wir meist nicht alles lesen, sondern mit den Augen im Zickzackkurs über die Seite wandern und nur einzelne Passagen studieren.

Sabrina Kirnapci erklärt, wie man als Webseitenbetreiberin bzw. -betreiber Texte "scannergerecht" gestaltet und die Leserinnen und Leser bei der Stange hält. Wichtig für den optischen Aufbau sind vor allem folgende Punkte:

  • die Zeilenlänge
  • die Schrifttype und -größe
  • Überschriften und Zwischenüberschriften
  • Absätze (im Web macht man deutlich mehr Absätze als in Printtexten)
  • Hervorhebungen
  • die Länge der Sätze und Wörter

Darüber hinaus sollte eine Website natürlich den richtigen Ton treffen und den Leserinnen und Lesern vor allem interessante sowie relevante Inhalte liefern. Sabrina Kirnapci zeigt anhand von Fallbeispielen, wie wichtig es ist, dabei die Zielgruppe stets im Auge zu behalten. 

Da sich das Buch auch als Schreibratgeber versteht, sind zwei Kapitel der Textproduktion gewidmet. Hier geht es um Fragen wie zum Beispiel: Wie geht man das Texten überhaupt an? Wie strukturiert man einen Text? Wie bekommt ein Text Pep? Und: Worauf sollte man bei der Endkorrektur besonders achten?

Ich würde die Ausführungen zum Thema "Endkorrektur" noch um einen Gedanken ergänzen: Holen Sie Feedback ein, lassen Sie andere Ihre Texte lesen, und zwar sowohl in inhaltlicher Hinsicht als auch im Hinblick auf die Rechtschreibung und Grammatik.  

Suchmaschinenoptimierung

Wer eine Website selbst aufbaut und pflegt, kommt nicht umhin, sich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung zu befassen. Spätestens an diesem Punkt wird es für viele Webseitenbetreiberinnen und -betreiber kompliziert, denn das Thema Suchmaschinenoptimierung ist komplex. Und Suchmaschinenoptimierung ist keine rein technische Angelegenheit. Sie beginnt bei den Texten.

Das Buch zeigt daher auch auf, wie wichtig Unique Content ist und welche Rolle die Keywords spielen. Die Texte sollten einerseits suchmaschinenoptimiert sein, andererseits muss man aber auch aufpassen, dass man es nicht übertreibt. Sabrina Kirnapci bringt es auf den Punkt:

"Google hat es überhaupt nicht gerne, wenn die Texte ganz offensichtlich für die Suchmaschine und nicht für den Besucher geschrieben werden."

Für besonders nützlich halte ich übrigens die Hinweise zum Thema Linkaufbau, die Kirnapci sogar in ein eigenes Kapitel gepackt hat. Links von anderen Webseiten sind wichtig, um bei Google gut gerankt zu sein, aber nicht jeder Link ist gleich viel wert. Wenn Webseitenbetreiberinnen und -betreiber aktiven Linkaufbau betreiben, sollten sie darauf achten, dass der Link von einer Website kommt, der thematisch zum eigenen Angebot passt. 

Soll man Texte kaufen?

Auch auf diese Frage geht Kirnapci ein. Die Möglichkeit, zu Texten zu kommen, sind vielfältig. Wer seine Webseite nicht selbst texten möchte, kann auf eine der zahlreichen Content-Plattformen zurückgreifen (z.B. Textbroker, Contentworld oder Kommasetzen) oder eine Texterin bzw. einen Texter beauftragen. Welchen Weg man auch immer beschreitet: Am Ende sollten professionelle Webtexte stehen!

Fazit

Das Buch von Sabrina Kirnapci bietet eine umfassende und ausgezeichnete Anleitung für erfolgreiche Webtexte. Es ist angenehm zu lesen und die zahlreichen Fallbeispiele sorgen dafür, dass die Leserin bzw. der Leser die Ratschläge gut nachvollziehen kann. Auch die verschiedenen Links (insbesondere die Texter-Tools) halte ich für nützlich.

Was den Aufbau betrifft, hätte man die Kapitel 2 bis 6 ("Wie Sie den Leser ansprechen"  "Inhalte guter Webtexte"  "Texten in fünf Schritten"  "Feinschliff der Texte"  "Basistexte der Website") auch didaktischer reihen können. Auf das Kapitel 7 hätte man durchaus verzichten können. Hier geht es um "Weitere Webtexte". Auf insgesamt rund 20 Seiten werden so umfangreiche Themen wie Pressemitteilungen, Blogtexte, Interviews, Gastartikel und soziale Netzwerke angesprochen. Hilfreich wäre auch ein Literaturverzeichnis. Manche Leserinnen bzw. Leser sind vielleicht doch daran interessiert, tiefer in das Thema einzusteigen.

Diese Kritikpunkte sollen die Leistung der Autorin jedoch nicht schmälern. In kompakter Form zeigt Sabrina Kirnapci alle Wege auf, die zu einer gut getexteten Website führen. 

Weitere Informationen zum Buch

Schreibwerkstatt-Blog: Das könnte Sie auch noch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0