Mi

30

Jan

2013

Den Kopf ausleeren

kopf ausleeren, entspannung

Manchmal hat man das Gefühl, man müsste den Kopf ausleeren. Im Büroalltag ist extrem viel los. Die Arbeit türmt sich am Schreibtisch, die Zahl der unbeantworteten E-Mails wächst und auch die To-do-Liste wird immer länger.

Man weiß vor lauter Arbeit nicht mehr, wo einem der Kopf steht. Der Kopf ist prallvoll, er droht förmlich, zu platzen. Was aber können Sie in dieser Situation tun?

Was in dieser Situation nicht hilft

  • Einfach weiterzuarbeiten.
  • Sich ins Web flüchten, sich z.B. mit Facebook abzulenken.
  • Jammern, z.B. bei einem Kaffee mit Arbeitskollegen.        

Was hilft: Drei Tipps, wie Sie Ihren Kopf ausleeren und für Entlastung sorgen

Tipp 1: Machen Sie eine Pause, schalten Sie auf Leerlauf.

Unterbrechen Sie die Negativspirale bzw. den Strudel, in den man oft in so einer Situation gerät. Verlassen Sie den Schreibtisch oder, wenn möglich, sogar das Büro. Gehen Sie an die frische Luft, drehen Sie eine Runde um den Häuserblock. 

Tipp 2: Ordnen Sie Ihre Gedanken, ordnen Sie vor allem Ihre To-do-Liste.

Wenn der Arbeitsberg wächst und wächst, hat man oft keinen Überblick mehr, was alles ansteht. Man hat das Gefühl, von der Arbeit erdrückt zu werden. Man schwimmt im Strom mit, steuert aber nicht.

In so einer Situation ist es hilfreich, wenn Sie alle anstehenden Arbeiten zunächst einmal aufschreiben (wirklich alle!). Danach ordnen Sie die Arbeiten. Das bedeutet, dass Sie überlegen, in welcher Reihenfolge Sie die Arbeiten am sinnvollsten erledigen. Besonders gut geht das Ordnen übrigens, wenn Sie die einzelnen Arbeiten auf Karteikärtchen schreiben. Sie können die Kärtchen nämlich am Schreibtisch auflegen und anschließend verschieben. Und wenn eine Arbeit erledigt ist: Ab mit der Karteikarte in den Papierkorb! Ein schönes Gefühl! 

Tipp 3: Schaffen Sie sich Freiraum.

Manchmal geht es nicht mehr anders. Man muss eine wichtige Deadline verschieben, weil man es einfach nicht schafft, ein Projekt rechtzeitig abzuschließen. Und die Verschiebung der Deadline kann dann durchaus befreiend wirken, weil der Druck erst einmal weg ist und Freiraum entsteht.

Erfahrungsgemäß kommen viele Menschen erst sehr spät zu der Einsicht, dass sie eine bestimmte Arbeit nicht in der vorgesehenen Zeit schaffen. Das Bauchgefühl sagt ihnen aber meist schon sehr viel früher, dass sich das alles nicht ausgeht (siehe dazu den heute erschienenen Blog-Artikel von Silke Loers Der Bauch spinnt doch?). Nur der Kopf will das nicht wahrhaben.

Vertrauen Sie in so einer Situation Ihrem Bauchgefühl. Wenn Sie etwas zeitlich wirklich nicht schaffen, informieren sie möglichst bald die Menschen, die das betrifft (Mitarbeiter, Kunden etc.). Verschieben Sie Projekte bzw. Deadlines nicht in letzter Sekunde. Ihr Umfeld wird es Ihnen danken, und der Druck auf Sie wird kleiner oder verschwindet sogar. 

 

Haben Sie weitere Tipps, wie man den Kopf ausleeren kann? Dann schreiben Sie mir!

Das könnte Sie auch noch interessieren:
Zeitmanagement: Ein Tagesplan als wichtiger Helfer im Alltag

 

Abbildungsnachweis:

Pixabay, Geralt

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Lena (Freitag, 01 Februar 2013 09:28)

    Hallo!

    Danke für schöne Tipps. Ja, ich finde es auch sehr wichtig, rechtzeitig ein gute Pause zu machen, um wieder aktiv an die Arbeit zu gehen. Ständiger Stress kann nur schaden und ist gar nicht nötig. Man soll eigene Kräfte realistisch einschätzen und falls etwas nicht klappt, die Deadline verschieben. Man vermeidet Stress und der Kunde ist mit der Qualität zufrieden, zwar einen Tag später.

    Schöne Grüße
    Lena

  • #2

    Corina (Freitag, 05 September 2014 09:34)

    Danke für die Tipps, liebe Huberta Weigl.
    Meine Erfahrungen mit den Kopf ausleeren als Schriftstellerin, die oft zu Hause arbeitet, sind: # Arbeit unterbrechen, kurz etwas anderes machen, z.B. Haushalt, so können sich die vielen Gedanken neu und ausgerichtet anordnen und es kommen meist noch bessere Ideen als im angestrengten Arbeitsprozess hervor, # in die Natur gehen, tanken, loslassen und eine gewisse Zeit einfach nur gehen, laufen, spazieren, durch die äußere "Bewegung" kommt auch innere Bewegung und neuer Schwung in die angestaute Arbeit, die nun wieder neu und ausgerichtet fließen kann...

    Liebe kreativ- inspirierte Grüße aus Berlin
    Corina

  • #3

    Huberta (Freitag, 05 September 2014 11:57)

    Liebe Corina,

    da stimme ich dir zu. Dass dich auch Haushalt entspannt, finde ich großartig. Wenn man den Haushalt ohne Widerwillen und Druck macht, kann diese Arbeit tatsächlich den Kopf entleeren.

    Herzlichen Gruß
    Huberta