Do

05

Dez

2013

Wie Sie Ihr Schreibprojekt in kleine Arbeitspakete zerlegen

schreiben, zerteilen

Planen Sie ein Buch? Möchten Sie demnächst mit dem Schreiben Ihrer Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation beginnen? Oder sitzen Sie sogar schon an Ihrem Schreibprojekt? Möglicherweise haben Sie gerade das Gefühl, dass das, was Sie sich da – freiwillig oder unfreiwillig – aufgehalst haben, ziemlich viel, vielleicht sogar erdrückend viel ist.

In dieser Situation ist es hilfreich, das Projekt in kleine Arbeitspakete zu zerlegen. Ein Schreibprojekt ist nämlich wie ein Puzzle, und Sie tun sich leichter, wenn Sie einen genauen Überblick über die einzelnen Teile Ihres Puzzles haben. 

Überlegen Sie zuerst einmal, was Sie alles tun müssen

Nehmen Sie sich Stift und Papier und schreiben Sie einmal alles auf, was Sie noch tun müssen, bis Ihr Buch oder die Uni-Arbeit fertig ist. Und ich meine wirklich alles, auch Kleinigkeiten. Bis ein Schreibprojekt abgeschlossen ist, gibt es viel mehr zu tun, als man auf den ersten Blick denkt. Allein das Schreiben ist ein mehrstufiger Prozess: Zuerst schreibt man die Rohfassung, dann geht es ans Überarbeiten und schließlich folgt noch der letzte Feinschliff, das heißt die Korrektur von Rechtschreib- und Grammatikfehlern. Hinzu kommen zahlreiche organisatorische Dinge: Sie müssen bestimmt noch verschiedene E-Mails schreiben, Besprechungen organisieren (zum Beispiel mit dem Verlag oder dem Betreuer Ihrer Uni-Arbeit). All das ist Teil Ihres Projekts – und gehört aufgelistet.

Die erste Reaktion: "Oh, Schreck!"

Haben Sie Ihre Liste erstellt? Möglicherweise sind Sie jetzt erst einmal geschockt. Wir tendieren alle dazu, uns permanent anzuschwindeln. Oder anders gesagt: Wir planen fast immer zunächst einmal zu optimistisch (ich nehme mich da gar nicht aus)! Erst wenn man alles aufgeschrieben hat, wird einem oft so richtig klar, was da noch an Arbeit zu leisten ist.

Die zweite Reaktion: Erleichterung

Wenn sich der erste Schreck gelegt hat, tritt dann aber in der Regel Erleichterung ein. Auf einmal hat man nämlich kleine Arbeitspakete vor sich. Oder anders gesagt: Man kann jetzt in „homöopathischen Dosen“ arbeiten, und das vereinfacht das Leben enorm! Die Arbeit ist jetzt zwar nicht weniger, aber plötzlich überschaubar.

Und nun: Starten Sie durch!

Knöpfen Sie sich jetzt ein Arbeitspaket nach dem anderen vor. Und wenn Sie an einem Paket arbeiten, brauchen Sie nicht dauernd daran zu denken, was Sie noch alles tun müssen, denn das haben Sie ja im Detail aufgeschrieben. Ein Schreibprojekt in kleine Arbeitspakete zu zerlegen, nimmt Ihnen den Druck. Es entlastet Sie. Probieren Sie es aus!

 

Dieser Artikel ist Teil der Adventskalender-Blogaktion von Petra Schuseil, die dieses Jahr unter dem Motto "Arbeitsentlastung. Reduzieren. Weniger ist mehr" steht. Ich freue mich, dass ich auch heuer dabei sein darf! Petra Schuseil ist übrigens Lebenstempo Coach. Im Juli habe ich ein Interview mit Petra zu ihrem neuen Buch geführt.

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Tipp: Der Podcast "einfach produktiv" von Ivan Blatter

7 Tipps, wie Sie an Ihrem Schreibprojekt dranbleiben

Zeitmanagement: Ein Tagesplan als wichtiger Helfer im Alltag

Abbildungsnachweis:

Pixabay, OpenClips

 

       

- Newsletter -        

 Tragen Sie hier Ihre E-Mailadresse ein und erhalten Sie Schreibtipps, die Sie nach vorne bringen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Petra Schuseil (Freitag, 06 Dezember 2013 21:51)

    Liebe Huberta, schön, dass Du auch in diesem Jahr dabei bist im Blog-Adventskalender. Das mit dem kleinen Arbeitspaketen gefällt mir SEHR gut vor allem im Hinblick auf das zweite Buch, das ich anpeile. Bei dem großen Projekt kann mir schon mal die Lust bzw. Motivation vergehen, aber kleine Arbeitspakete sind überschaubar und gelingen auch viel besser.

    DANKE :-).
    Herzlich nach Wien. Petra

  • #2

    Huberta (Sonntag, 08 Dezember 2013 20:45)

    Liebe Petra,
    ich bin sehr gespannt auf dein nächstes Buch!
    Lieben Gruß
    Huberta

  • #3

    Zamyat M. Klein (Sonntag, 15 Dezember 2013 10:13)

    Liebe Huberta,

    das lässt sich nicht nur auf's Schreiben anwenden, sondern im Grunde auf alle Arbeiten. Und im Grunde ist es auch eine Binsenweisheit, die wir wohl nur oft vergessen. Zumindest ich.

    Neulich habe ich aber genau wieder diese Erfahrung gemacht: Wie sich durch kleine überschaubare Pakete UND feste Termine ein scheinbar riesiger Berg so nach und nach in kleine Hügel verwandelte und ich es nun sogar geschafft hatte. Es geht um mein Entrümpelungs-Projekt, das ich ja auch in meinem Blog dokumentiert habe. Durch die kleinen Päckchen wurde es plötzlich greifbar und realistisch. O.K, heute nur dieses eine Regal- und schwupps, war es fertig.

    Aufs Schreiben übertrage ich das auch, muss gerade 100 Kreativitäts-Tipps für eine App entwickeln. Seit ich mir den Termin gesetzt habe: nun jeden Tag 10 Tipps zu schreiben, flutscht es wunderbar.

    Liebe Grüße
    Zamyat

  • #4

    Huberta (Sonntag, 15 Dezember 2013 11:23)

    Liebe Zamyat,

    stimmt, jedes Projekt kann und soll man so anpacken.
    Dein Entrümpelungsprojekt in deinem Blog gehe ich jetzt einmal suchen. Dazu würde ich gerne mehr wissen!

    Herzlichen Gruß
    Huberta