Fr

07

Mär

2014

Warum man beim Lektorat nicht auf der Basis von A4-Seiten abrechnet

block und stift

Es kommt öfter vor, dass ein Kunde nur einen kleinen Teil seines Textes schickt und mich bittet, davon ausgehend einen Kostenvoranschlag für das Lektorat zu erstellen. In so einem Fall kann ich dem Kunden natürlich nur den Seitenpreis nennen, den Preis für die Gesamtdatei muss er bei dieser Vorgangsweise selbst ausrechnen.


Der Seitenpreis ist immer ein Preis pro Normseite, wobei eine Normseite bei mir 1.500 Zeichen inkl. Leerzeichen umfasst und ich die Kommastellen aufrunde (bei 12,3 Normseiten kalkuliere ich also 13 Normseiten).   

Lektoren kalkulieren auf der Grundlage von Normseiten

Warum Lektoren auf der Basis von Normseiten und nicht auf der Basis von A4-Seiten kalkulieren, ist rasch erklärt: Jede A4-Seite sieht anders aus, beinhaltet also – abhängig von der Formatierung, dem Zeilenabstand, der Schriftgröße und -type – unterschiedlich viel Text. Eine Normseite auf der Basis von Zeichen inkl. Leerzeichen ist hingegen ein standardisiertes Maß, das sowohl für Sie als auch für mich und mein Team eine dem Textvolumen und dem tatsächlichen Aufwand entsprechende Leistungsverrechnung ermöglicht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie Sie Wörter und Zeichen zählen

Was passiert mit meinem Text nach dem Lektorat?

Anfrage an die Schreibwerkstatt Wien: Was kostet ein Lektorat?

Abbildungsnachweis:

Shutterstock.com: Bildnummer: 125159375, Urheberrecht: 89studio

Den Artikel teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0