Mo

11

Aug

2014

Warum ich mich bzw. meine Uni-Lehrveranstaltungen evaluieren lasse

evaluation, lehre, schreibwerkstatt

Universitäten lassen Lehrveranstaltungen bzw. Lehrende regelmäßig evaluieren.

 

An der Universität Wien gibt es Semester, in denen die Evaluation verpflichtend ist, und Semester, in denen man sich freiwillig evaluieren lassen kann. An anderen Universitäten wird jede Lehrveranstaltung evaluiert. Ich persönlich schätze diese Evaluationen.

Drei Gründe, weshalb ich mich gerne evaluieren lasse

  • In den Fragebögen haben die Studierenden die Möglichkeit, ganz offen Feedback zu geben. Ich suche zwar auch immer wieder das Gespräch mit den Studierenden, merke aber, dass sich viele scheuen, Kritik auszusprechen. In den Fragebögen können sie ihre Kritik anonym aussprechen, das ist ein großer Vorteil.
  • Die Kritik bzw. die Anregungen der Studierenden geben mir die Möglichkeit, meine Lehrveranstaltungen zu verbessern. Ich bin nun schon seit rund 17 Jahren in der Lehre tätig und dieses laufende Optimieren zahlt sich aus. Ich habe von den Studierenden in all den Jahren auch viel gelernt.
  • Ja, und schließlich ist eine Lehrveranstaltung eine ganz schön fordernde Angelegenheit (die meisten Studenten unterschätzen die Mühe, die man als Lehrende oft hat) und wen würde es nicht freuen, auch einmal ein positives Feedback zu bekommen? 

Ich selbst gehe mit dem Feedback ganz offen um. Wenn die Universitäten es erlauben, stelle ich es sogar online. Im Folgenden finden Sie das aktuelle Evaluationsergebnis der Schreibwerkstatt am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien. Weitere Evaluationsergebnisse können Sie hier abrufen.  

Aktuelles Evaluationsergebnis der Schreibwerkstatt an der Universität Wien (Institut für Kunstgeschichte)
Evaluation SS 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 271.5 KB

PS: Bei der Gelegenheit nochmals ein großes Kompliment an die Gruppe, die ganz besonders interessiert, engagiert und diskussionsfreudig war. So macht das Lehren richtig Spaß!

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Die Sache mit dem Feedback im universitären Alltag

Den Artikel teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0