Mi

03

Sep

2014

Ihre Website und Ihr Facebook-Auftritt: Drama oder Leidenschaft?

website

Es gibt Unternehmer, die sich nach Leibeskräften bemühen, ihr Geschäft über Facebook anzukurbeln, aber leider ist die Website alles andere als kundenfreundlich gestaltet. Ein Drama, denn jeglicher Aktionismus auf Facebook wird im Sand verlaufen, wenn die Unternehmenswebsite nichts taugt. Facebook, aber auch Google+, Xing oder Twitter sind immer nur die verlängerten Arme der Kommunikation. Das Herzstück ist und bleibt Ihre Website!

Erst die Website, dann Facebook & Co.

Bevor Sie sich also überlegen, welche Social-Media-Kanäle Sie nutzen, sollten Sie erst einmal Ihre Website auf Trab bringen. Dazu gehören u.a.:

 

 

Erst, wenn die Website wirklich ansprechend ist, sollten Sie auf Facebook starten. Dort wiederum werden Sie v.a. dann Erfolg haben, wenn Sie mit den Menschen auf Augenhöhe kommunizieren. Bauen Sie eine Beziehung zu Ihren (potenziellen) Kunden auf, indem Sie ihnen Tipps oder Einblicke in Ihren Unternehmensalltag geben, indem Sie ihre Fragen beantworten oder Denkanstöße geben.

Bieten Sie Ihren Kunden einen Mehrwert

Aus Interessenten werden nur dann Kunden, wenn Sie ihnen einen Mehrwert bieten. Blinder Aktionismus bringt Sie nicht weiter. Postings, Tweets etc. mit Werbung, z.B. mit der Ankündigung eines besonderen Angebots, dürfen natürlich hin und wieder sein, "Dauerbeschallung" in Form von Werbung ist hingegen tabu. Damit vergraulen Sie Ihre Fangemeinde nur.

 

Auch Eigenwerbung in Facebook-Gruppen ist nicht der richtige Weg zum Erfolg. Zeigen Sie lieber Ihre Kompetenz, indem Sie Fragen in Gruppen beantworten und andere auf diese Weise unterstützen. Auch so kann man langfristig Kunden gewinnen.

Wenn Sie Kunden gewinnen wollen, dann bloggen Sie!

Der beste Weg, um Social Media als verlängerte Arme Ihrer Website zu nutzen, ist übrigens ein Blog direkt auf der Website. Mit Ihren Blogartikeln bringen Sie Ihre Leser nämlich entweder beruflich oder privat weiter, Sie stiften also einen konkreten Nutzen, was dafür sorgt, dass die Leserschaft wächst. Gleichzeitig stellen Sie mit den Artikeln Ihre Fachkompetenz unter Beweis - und das direkt auf der Website, auf der Sie ja auch Ihr Angebot verkaufen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Mein Tipp: Wenn Sie UnternehmerIn sind, dann bloggen Sie!

Was auf die Startseite Ihrer Website gehört

Warum ein Blog Ihre Website bei Google nach vorne bringt

10 Tipps für die Gestaltung der eigenen Website

 

Den Artikel teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ulrike Zecher Emotionsberatung (Mittwoch, 03 September 2014 15:28)

    Liebe Huberts,
    Du schreibst mir aus der Seele:
    Wer sich als Selbständiger oder Unternehmer im Netz professionell sichtbar machen möchte, startet zuerst mit einer responsiven Website, gutem Content und einer nutzerfreundlichen Navigation.
    Ansonsten sind die User innerhalb von wenigen Sekunde weg...
    Ja, und dann überlegt man sich eine Social Media Strategie.
    Danke Dir für Deinen Beitrag, liebe Huberta.

  • #2

    Huberta (Mittwoch, 03 September 2014 18:31)

    Liebe Ulrike,

    ich freue mich, dass du das auch so siehst!

    Liebe Grüße
    Huberta