Mo

04

Mai

2015

Ich lese nicht gerne englische Texte für meine Hausarbeit ...

student mit buch in bibliothek

Solche oder so ähnliche Aussagen höre ich manchmal von Studierenden. Oft folgt dann die Frage "Kann ich mich bei der Literaturrecherche auf deutschsprachige Publikationen konzentrieren?" Der Hintergrund für diese Frage sind unzureichende Englischkenntnisse. Manche Studierende tun sich beim Lesen englischer Texte schwer, weshalb sie ihre Recherchen auf deutschsprachige Publikationen konzentrieren – aber das geht leider nicht.

Würden Sie das machen, beachten Sie wichtige Forschungsergebnisse einfach nicht, und das wäre keine wissenschaftliche Arbeitsweise.

Englisch ist die Wissenschaftssprache schlechthin

Damit wissenschaftliche Ergebnisse für ForscherInnen aus möglichst vielen Ländern verständlich sind, wird heute in manchen Fachbereichen überwiegend auf Englisch publiziert. Englisch ist die Wissenschaftssprache. Für Sie bedeutet das, dass Sie englischsprachige Literatur wie deutschsprachige Literatur behandeln, also lesen müssen.

Was Sie tun können, wenn Ihr Englisch nicht allzu gut ist

Wenn Ihr Englisch nicht richtig gut ist, greifen Sie zum (Fach-)Lexikon und schlagen Sie gleich zu Beginn Ihres Studiums Begriffe, die Sie nicht verstehen, nach. Ganz wichtige Wörter könnten Sie zusätzlich in ein eigenes Vokabelheft notieren. Sie werden sehen, dass Ihre fachspezifischen Englischkenntnisse sukzessive besser werden. Schlechte Englischkenntnisse sind (vor allem zu Studienbeginn) kein Beinbruch, Sie sollten nur etwas dagegen tun.

 

Und wenn Ihnen Grundkenntnisse fehlen, könnten Sie auch überlegen,

  • über ein paar Semester hindurch einen Sprachkurs zu besuchen oder
  • mit einem Native Speaker ein Sprachtandem zu bilden oder
  • einen Studienaufenthalt in den USA oder in Großbritannien einzuplanen.

Das könnte Sie auch noch interessieren:


Schreibgruppe für Studierende auf Facebook

Hier können Sie all Ihre Fragen zum wissenschaftlichen Arbeiten stellen.

Unser Motto: Lust statt Frust!

>> Zur Gruppe



Abbildungsnachweis:

Shutterstock.com: Bildnummer: 136802825, Urheberrecht: Ditty_about_summer

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Dr. T.S. Branden (Dienstag, 08 November 2016 18:37)

    Ich habe schon während meiner Studienzeit keine englischen wissenschaftlichen Texte gelesen. Ich kann nur im Deutschen tief in die Materie eintauchen, insbesondere, wenn es sich um philosophische oder psychologische Texte handelt. Es geht nicht allein um hundertfache Mühe, die man hat, wenn man mit dem Lexikon oder Wörterbuch arbeitet - man begreift oft den ganzen Absatz nicht in seinen mehrdimensionalen Aussagen und Botschaften.

  • #2

    Huberta Weigl (Dienstag, 08 November 2016 19:12)

    Wenn es wichtige Texte sind, MUSS man sie zur Kenntnis nehmen. Alles andere führt zu einem unwissenschaftlichen Ergebnis.

  • #3

    Anne (Dienstag, 08 November 2016 22:26)

    Naja, meine englische Kenntnisse sind C2 Niveau. Sobald es wissenschaftlich kompliziert wird finde ich Texte schwierig, auch im Deutschen. Meiner Meinung nach geht es darum, dass in der Wissenschaft leider immer noch viele Texte bewusst zu kompliziert geschrieben werden. Wem hilft das? Außer, dass der Publizist gut da steht...