Di

15

Mär

2016

Gedanken zum Thema "Mitarbeit" an der Uni

Unlängst habe ich gemerkt, dass manche Studierende ein anderes Verständnis von Mitarbeit haben als ich. Deshalb heute ein paar Gedanken dazu. Um die Audiodatei zu starten, klicken Sie bitte auf den Pfeil im Bild unten. Als Alternative können Sie auch auf diesen Link klicken.
Sie lesen lieber? Dann scrollen Sie bitte hinunter. Dort finden Sie die wichtigsten Infos zusammengefasst.

Hier finden Sie das Wichtigste in Kürze zusammengefasst:

  • Mitarbeit bedeutet, dass Sie sich in einer Lehrveranstaltung aktiv ins Gespräch einbringen.
  • Sie müssen keinesfalls immer neue Ideen beisteuern, auch Nachfragen oder Verständnisfragen bringen die Gruppe weiter und zählen als Mitarbeit.
  • Die meisten LehrveranstaltungsleiterInnen gehen wertschätzend mit studentischen Beiträgen um. (Ich mache das jedenfalls immer.)
  • Haben Sie Mut und melden Sie sich zu Wort: Im Berufsleben werden Sie sehr wahrscheinlich immer wieder gefordert sein, sich aktiv in Diskussionen einzubringen. Die Uni ist der Raum, wo Sie die Beteiligung an Diskussionen üben können.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter und erhalten Sie etwa einmal im Monat die neuesten Tipps und Workshopinformationen zugeschickt.


Abbildungsnachweis (Bild der Audiodatei):

Shutterstock.com: Bildnummer: 218235004, Urheberrecht: Monkey Business Images

Diesen Blogartikel teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    denkfabrik (Mittwoch, 16 März 2016 09:12)

    Sehr geehrte Frau MMag. Dr. Huberta Weigl,

    in manchen LVen (Jus) benötigt man mindestens 3 Mitarbeitspunkte um überhaupt eine Endnote zu erhalten. Was halten Sie von diesem Modell?


    Beste Grüße
    Johannes E.

  • #2

    Huberta Weigl (Mittwoch, 16 März 2016 09:22)

    Lieber Johannes,

    das ist besonders streng. Mir wäre es zu streng. Es hieße, ohne Mitarbeit, kein Abschluss.

    Herzlichen Gruß
    Huberta Weigl