Do

24

Apr

2014

Das Komma bei Aufzählungen

komma, kommasetzung, komma vor

Da ich merke, dass sich die Leserinnen und Leser meines Blogs auch für Fragen der Rechtschreibung bzw. Grammatik interessieren, werde ich ab jetzt öfter als bislang das eine oder andere Thema aus diesen Bereichen aufgreifen. Heute geht es um das Komma bei Aufzählungen und das Komma vor und, sowie bzw. oder.

Das Komma bei gleichrangigen Aufzählungen

Grundsätzlich gilt: Zwischen den gleichrangigen Teilen einer Aufzählung müssen Sie ein Komma setzen. Hier zwei Beispiele:

 

Der Text ist gut durchdacht, sorgfältig formuliert, klar strukturiert.

Im Supermarkt kaufe ich Brot, Eier, Mehl.

 

Wenn Sie zwischen die beiden letzten Elemente der Aufzählung ein „und“ oder ein „sowie“ setzen, entfällt das Komma.

 

Beispiel:

Der Text ist gut durchdacht, sorgfältig formuliert und / sowie klar strukturiert.

Im Supermarkt kaufe ich Brot, Eier und / sowie Mehl.

 

Vor „oder“ setzen Sie kein Komma.

 

Beispiel:

Ich kaufe das Brot im Supermarkt oder beim Bäcker.

 

Nach der alten Rechtschreibung musste man übrigens vor „und“ / „sowie“ / „oder“ ein Komma setzen, wenn der nach diesen Bindwörtern folgende Teil auch als eigenständiger Satz hätte stehen können, also zumindest ein Subjekt und ein Prädikat aufwies.

 

Beispiel:

Ich kaufe die Eier im Supermarkt, und das Brot besorge ich immer beim Bäcker.

 

Nach neuer Rechtschreibung ist das Komma in diesem Fall fakultativ. Das bedeutet, Sie können selbst entscheiden, ob Sie an dieser Stelle ein Komma setzen oder nicht. Ich würde an dieser Stelle kein Komma setzen.

Komma bei nicht gleichrangige Aufzählungen

Sind die Aufzählungen nicht gleichrangig, setzen Sie dazwischen kein Komma.

 

Beispiele:

Ich wünsche dir ein gutes neues Jahr!

Sie liest gerne spannende österreichische Krimis.

 

Um herauszufinden, ob es sich um gleichrangige oder nicht gleichrangige Aufzählungen handelt, setzen Sie am besten gedanklich das Wort „und“ dazwischen. Ist „und“ nicht stimmig, dann handelt es sich um eine nicht gleichrangige Aufzählung.

 

Ich wünsche dir ein gutes und neues Jahr!

Sie liest gerne spannende und österreichische Krimis.

 

Denn: Das Jahr ist nicht gut und neu. Die Krimis, die sie gerne liest, sind nicht spannend und österreichisch.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie schnell schreibst du?

Was Sie tun sollten, bevor Sie Ihren Text aus der Hand geben

Abbildungsnachweis:

Pixabay, OpenClips

Den Artikel teilen:

tipps, schreiben, hilfe

Schreibtipps für Studium & Beruf finden Sie regelmäßig auch in meinem Newsletter. Um ihn zu abonnieren, tragen Sie bitte hier Ihre E-Mailadresse ein. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Michaela Binder (Mittwoch, 14 Mai 2014 09:49)

    ich bedanke mich schon mal jetzt für all deine rechtschreibtipps! find ich sehr klasse & hilfreich!

  • #2

    Huberta Weigl (Mittwoch, 14 Mai 2014 10:37)

    Danke, liebe Michaela!

    Herzlichen Gruß
    Huberta

  • #3

    Waltraud (Donnerstag, 15 Mai 2014 10:25)

    Bei der Frage gleichrangig oder nicht hilft auch die Umkehrprobe: Ich wünsche dir ein gutes neues Jahr ... Ich wünsche dir ein neues gutes Jahr. Wenn das nicht gut/falsch klingt, dann sind die Aufzählungen nicht gleichrangig und stehen ohne Komma.
    Liebe Grüße aus Graz :)
    Waltraud

  • #4

    Huberta (Freitag, 16 Mai 2014 08:15)

    Ein guter Tipp, danke!

    Herzlichen Gruß
    Huberta