Di

05

Mai

2015

Auf Facebook bloggen?

laptop

"Kann ich nicht einfach auf Facebook bloggen?" Diese Frage wird in Bloggergruppen auf Facebook immer wieder einmal gestellt. Die Antwort lautet: Nein! Facebook ist kein Blog und kann daher auch in funktionaler Hinsicht einen Blog nicht ersetzen. Wenn Sie bloggen wollen, richten Sie am besten einen selbst gehosteten WordPress-Blog ein bzw. bloggen Sie auf Ihrer Website, wenn Sie eine haben und es dort technisch möglich ist (was bei gängigen Contentmanagementsystemen der Fall ist).

Wenn Sie Unternehmer sind, sollten Sie sogar unbedingt direkt auf Ihrer Website bloggen, weil Sie ja dort auch Ihre Produkte bzw. Dienstleistungen verkaufen und über die Blogartikel Interessenten auf Ihre Website gelangen.

Die Vorteile eines Blogs

Zu den Vorteilen eines Blogs gegenüber Facebook zählt u.a., dass

  • Ihre Artikel dort leicht auffindbar sind und sich nicht mit anderen Dingen vermischen (auf Facebook werden Sie ja in der Regel auch Informationen von anderen Seiten teilen).
  • Sie thematisch ähnliche Artikel in Rubriken bündeln können.
  • Sie Ihre Artikel für Suchmaschinen optimieren können.
  • der Blog für jedermann frei im Web zugänglich ist. Wenn Sie Ihre Informationen hingegen in Facebook-Postings packen, können nur Facbeook-Nutzer darauf zugreifen, und nach wie vor gibt es viele Menschen, die auf Facebook nicht aktiv sind.

Wenn Sie sich für einen selbst gehosteten Blog wie WordPress.org entscheiden, hat das einen weiteren entscheidenden Vorteil: Sie sind dort nicht zu Gast, sondern Ihr eigener Herr.

Facebook, Twitter & Co. sollten für einen Blogger immer nur die verlängerten Arme sein, die ihm bei der Steigerung der Reichweite helfen. Das Herzstück der Kommunikation ist der Blog bzw. die eigene Website samt Blog.

Blog + Website = The winning Team

Wenn Sie ein Unternehmen haben, dann kann die Kombination aus Website und Blog ein richtiges Winning Team sein: Über Ihre Blogartikel stiften Sie Mehrwert. Ihre Zielgruppe bekommt im Blog gratis Tipps, sie versteht besser, wo Ihre Kompetenz liegt und wie Sie arbeiten. Gerade bei Einpersonen- oder Kleinunternehmen macht ein Blog ein Unternehmen erst so richtig für die Zielgruppe greifbar, weil es hier „menschelt“, was Kunden meiner Erfahrung nach sehr zu schätzen wissen.

 

Workshop: Bloggen für Anfänger

>> Termine

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ca. einmal im Monat verschicke ich die neuesten Schreibtipps über meinen Newsletter, den Sie hier bestellen können:



Abbildungsnachweis:

Shutterstock.com: Woman hands typing on laptop, Bildnummer: 197484236

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mara Winter (Mittwoch, 22 Juli 2015 20:06)

    Danke für den guten Artikel. Ich würde gern noch etwas ergänzen: FB hat es sich zur Gewohnheit gemacht, gelegentlich Seiten oder Profile ohne Ankündigung zu löschen. Schon deshalb sollte man eine eigene Seite für seinen Blog haben.

  • #2

    Huberta Weigl (Mittwoch, 22 Juli 2015 22:38)

    Liebe Frau Winter,

    Facebook löscht Seiten oder Profile nicht willkürlich. Da müssen Sie Anstößiges posten, damit FB so reagiert.

    Beste Grüße
    Huberta Weigl