Do

15

Jan

2015

StepMap: Einfach und schnell übersichtliche Landkarten erstellen

Gastartikel von Pia Draskovits 

step map, landkarte erstellen
© StepMap

Die Zeiten eingescannter Landkarten mit handschriftlichen Markierungen sind vorbei – und das, ohne an den beschränkten Möglichkeiten von Google Maps verzweifeln zu müssen! Das nützliche Tool StepMap nämlich ermöglicht die Erstellung individueller Landkarten für PowerPoint-Präsentationen, wissenschaftliche Arbeiten oder Blogeinträge, genauso wie für private Zwecke wie Reiseplanung oder Fotobücher.

Wie StepMap funktioniert

1. Zunächst einmal müssen Sie einen Benutzeraccount anlegen. Erforderlich sind dafür Ihr Name, ein frei gewähltes Passwort und Ihre E-Mail-Adresse.

 

2. Erstellen Sie in drei Schritten Ihre persönliche Landkarte

  • Zuerst legen Sie Format, Maßstab und das grundsätzliche Design der Karte (Relief oder flache Darstellung; Format und Farbe von Grenzen, Wasser- und Landflächen) fest. Auch eine Überblicksansicht können Sie einfügen.
  • Anschließend können Sie einzelne Punkte auf der Karte markieren. Städte und Dörfer sind über eine Suchfunktion abrufbar, Sie können jedoch auch die genauen Koordinaten eingeben. Natürlich sind das Format der Markierungen sowie Art und Inhalt der Beschriftungen frei wählbar. Dem Benutzer stehen außerdem eine große Auswahl an Verbindungslinien, Symbolen und Icons zur Verfügung. Falls nichts Passendes dabei ist, können Sie auch eigene Grafiken hochladen und einarbeiten.
  • Im Anschluss wird die Karte unter „Meine Karten“ abgespeichert.

 

3. Nun steht die fertige Landkarte zum Download als JPG- oder PNG-Datei in einer Auflösung von 2560 x 2560 Pixel bereit. Für Schulen, Universitäten, Lehrer und Schüler ist dieser kostenlos: Schreiben Sie einfach ein kurzes E-Mail mit Ihrem StepMap-Nutzernamen an info@stepmap.de. Ansonsten ist der Download kostenpflichtig (die Preistabelle und weitere Infos finden Sie hier).

Wofür Sie StepMap verwenden können

Den Anwendungsmöglichkeiten sind grundsätzlich keine Grenzen gesetzt! Hier trotzdem ein paar  Anregungen, die mir besonders relevant scheinen. Mit StepMap können Sie 

  • Statistiken zu politischen, wirtschaftlichen oder auch demografischen Sachverhalten anschaulich darstellen (Abb. 1).
  • Reiserouten visualisieren (Abb. 2).
  • einen Überblick über Ausgrabungsstätten geben (Abb. 3).
  • auf historischen Landkarten Kriegsverläufe, Migrationsströme etc. visualisieren (Abb. 4).
Abb. 1 © StepMap
Abb. 1 © StepMap
stepmap, ausgrabungen
Abb. 3 © StepMap
stepmap
Abb. 2 © StepMap
stepmap
Abb. 4 © Step Map

Kurz: StepMap ist ein einfach zu bedienendes Programm mit vielfältigen Gestaltungs- und Einsatzmöglichkeiten – viel Spaß beim Ausprobieren!

Über die Autorin

Pia Draskovits ist im Masterstudium Kunstgeschichte an der Universität Wien inskribiert und schreibt aktuell an ihrer Abschlussarbeit zu der Fotografin Inge Morath.

Hinweis auf weitere nützliche Tools im Blog der Schreibwerkstatt:

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Waltraud Wetzlmair-Zechner (Sonntag, 01 Februar 2015 18:04)

    Danke für den genialen Tipp, liebe Huberta.

  • #2

    Huberta Weigl (Sonntag, 01 Februar 2015 18:23)

    Gerne, wobei man ja eigentlich Pia danken muss! :)

    Herzlichen Gruß
    Huberta

  • #3

    Tine Oldenburg (Sonntag, 01 Februar 2015 22:26)

    Liebe Huberta, toller Tipp. Kann Frau Draskovits Erfahrungswerte angeben für den Preis einer Karte für das Web, wenn man gewerblicher Anbieter ist. Bei der verlinkten Preistabelle steht leider nur "auf Anfrage". Richtwert reicht.
    Herzlichen Dank.

  • #4

    Huberta Weigl (Montag, 02 Februar 2015)

    Liebe Waltraud,

    danke für dein positives Feedback.

    Liebe Tine,

    das weiß ich leider nicht. Pia Draskovits ist Studentin und daher kein gewerblicher Nutzer. Sie hat die Preise nicht erfragt. Ich selbst hatte Kontakt mit dem Team von StepMap als ich angefragt habe, ob ich für den Blogartikel Screenshots nutzen darf. Ich habe sehr schnell eine Antwort erhalten. Also, vielleicht fragst du einfach einmal an? Ich könnte mir vorstellen, dass der Preis auch von der Art der Nutzung abhängt.

    Herzlichen Gruß
    Huberta