Selektives Lesen von Websites

Eine Brille

 


Web-Texte unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von gedruckten Texten, u. a. werden sie selektiv gelesen. Selektives Lesen bedeutet, dass sich die Besucherinnen und Besucher Ihrer Website oder Ihres Blogs im Zickzackkurs durch die Texte hangeln. Sie lesen nicht alles, sondern überfliegen den Text. Nur an einigen wenigen Stellen bleiben sie hängen und lesen genau, was hier steht. Und das hat natürlich Konsequenzen für Sie als Besitzerin bzw. Besitzer einer Website oder eines Blogs!

Die Besucherinnen und Besucher Ihrer Website sind ungeduldig

Wer im Web unterwegs ist, hat es eilig. Beobachten Sie sich einmal selbst! Wir alle möchten möglichst rasch die gesuchte Information finden. Und wenn wir die passende Information entdeckt haben, wollen wir sie rasch erfassen.

Das bedeutet: Wenn Sie Ihre Website texten, müssen Sie die Texte so schreiben, dass sie mit den Augen leicht "gescannt" werden können.

Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihre Website texten

  • Kommen Sie rasch auf den Punkt. Das gilt auch für Blogartikel. Eiern Sie nicht herum, sondern sagen Sie gleich zu Beginn, worum es geht. Wenn Ihre Leserinnen und Leser nicht ruckzuck verstehen, wo der Nutzen liegt, sind sie sofort wieder weg.
  • Schreiben Sie knappe Sätze. Die optimale Satzlänge für Web-Texte beträgt 15 bis maximal 20 Wörter.
  • Verwenden Sie kurze und prägnante Zwischenüberschriften. Eine Überschrift sollte größer als der Fließtext sein. Sie kann zudem farbig vom Fließtext abgesetzt werden. Eine Überschrift oder Zwischenüberschrift einer Website ist übrigens kein Textbaustein, den man einfach nur fett markiert. Wie die Überschriften Ihrer Website aussehen, legen Sie mit eigenen Befehlen in Ihrem System fest. Sie definieren H1-, H2-, H3-Überschriften etc.
  • Schreiben Sie im linksbündig Flattersatz, damit Ihr Text auf jedem Ausgabemedium (PC, iPhone, Tablet etc.) gut lesbar ist.
  • Unterteilen Sie Ihren Text in Absätze, die sinnvolle Gedankeneinheiten bilden. In einem Webtext macht man mehr Absätze als in einem Printtext. Faustregel: Auf jeden Absatz folgt eine Leerzeile. Ein Absatz sollte nicht länger als 8 Zeilen sein.
  • Heben Sie wichtige Wörter hervor, indem Sie sie fett markieren. An diesen Stellen wird das Auge Ihrer Leserinnen und Leser bevorzugt hängen bleiben.
  • Verwenden Sie Bulletpoints und Aufzählungen (1., 2., 3. etc.).

Ein Tipp zum Schluss

Beobachten Sie sich einmal selbst, wie Sie Web-Texte lesen: Wie lesen Sie Texte? Wie muss ein Text aufgebaut sein, damit Sie ihn gerne lesen? Wann springen Sie sofort wieder ab? Von Beobachtungen wie diesen können Sie viel für Ihre eigene Website profitieren. Probieren Sie es aus!

Das passt auch zum Thema

Letztes Update: 10.10.2017

Abbildungsnachweis:

Shutterstock.com: Instudio 68, Stockfoto-ID: 121387231

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Helen (Sonntag, 07 April 2013 13:11)

    Wegen so vielen Seiten und Informationen sucht jeder Nutzer nach der Möglichkeit, schnelle relevante und interessante Texte von nicht relevanten zu unterscheiden. Lange Texte, wie auch sie gut zum Thema passen, werden auch kaum gelesen. Diese Punkte soll jeder Web-Texter beachten. Danke für die Tipps!

    Beste Grüße
    Helen

  • #2

    Stefan (Donnerstag, 27 November 2014 12:07)

    Gute Tipps! Ich stoße in der Schreibwerkstatt oft auf Dinge, die ich zwar eigentlich weiß, wo ich trotzdem immer wieder zu inkonsequent bin. Danke für die Erinnerung! :)

  • #3

    Huberta Weigl (Donnerstag, 27 November 2014 12:30)

    Lieber Stefan,

    das freut mich. Danke für das positive Feedback!

    Herzlichen Gruß
    Huberta Weigl

  • #4

    Christopher (Donnerstag, 27 November 2014 13:26)

    Danke für die Tipps! Werde in Zukunft versuchen sie konsequenter anzuwenden.

  • #5

    Sandra Dirks (Mittwoch, 11 Oktober 2017 21:15)

    Liebe Huberta,
    ganz lieben Dank noch mal für das Teilen dieses Artikels. Es ist immer wieder gut, sich dazu immer mal wieder zu besinnen.
    Eine Frage habe ich aber zum Thema "Fett markieren". Ebenso wie das Unterstreichen habe ich dies immer dem Verlinken zugeordnet. Welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Wundern sich Menschen, wenn sie auf die fett gedruckten Wörter klicken, und sich nix tut? Bekommst du das mit? Ist das so verbreitet, wie die Annahme, dass unterstrichene Wörter Links verbergen?

    Liebe Grüße
    Sandra

  • #6

    Huberta (Donnerstag, 12 Oktober 2017 10:32)

    Liebe Sandra,

    danke für deine Frage. Hinter fett markierten Wörtern versteckt sich in der Regel kein Link. Das wissen die Leute. Hinzu kommt, dass Links immer farblich vom Rest des Textes abgesetzt sind.

    Ich war gerade auf deiner Website: Bei dir sind die Links pink (und nicht unterstrichen). Das passt! Wenn du jetzt das eine oder andere Wort oder die eine oder andere Wortkette fett und schwarz setzt, ist das eine normale Hervorhebung.

    Die Besucher deiner Website klicken bestimmt weiterhin nur auf alle pinkigen Wörter (auch wenn du sie einmal fett markierst). Die Farbe lotst sie.

    Herzlichen Gruß
    Huberta