So machen Sie ein korrektes Sekundärzitat

zwei bücher und eine brille

Ein Sekundärzitat ist ein Zitat einer Literatur, die Sie selbst nicht gelesen haben. Hier ein Beispiel: Sie lesen das Buch des Autors A, der aus dem Buch des Autors B eine Aussage zitiert. Wenn Sie nun B korrekt zitieren möchten, müssen Sie ein Sekundärzitat machen.

Sollte das Regelwerk, nach dem Sie zitieren, dazu bestimmte Vorgaben beinhalten, dann richten Sie sich bitte danach. Wenn Ihr Regelwerk keine Anhaltspunkte zur Gestaltung von Sekundärzitaten bietet, können Sie so vorgehen, wie ich das im Folgenden näher erkläre.

Hier ein Beispiel für Sekundärzitat

Nehmen wir an, Sie halten das Buch von Werner Müller aus dem Jahr 2000 in Händen und lesen dort eine für Ihre Arbeit relevante Aussage von Sabine Huber aus einer Publikation, die 1999 erschienen ist. Dann lauten die beiden Kurzbelege Müller 2000 (A) und Huber 1999 (B).

 

Das korrekte Sekundärzitat lautet (sofern Sie sich in beiden Fällen auf eine bestimmte Seite beziehen):

 

.... (Huber 1999, S. 23, zitiert nach Müller 2000, S. 99).

 

Sie zitieren nämlich Huber 1999 auf der Grundlage bzw. "nach" Müller 2000. Ins Literaturverzeichnis nehmen Sie nur die Publikation auf, die Sie auch in Händen hatten, also Müller 2000 bzw. A. Wer Ihre Arbeit liest und sich für Huber 1999 näher interessiert, muss zu Müller greifen und dort nachlesen, wie sich der Kurzbeleg auflöst. Und damit sind wir schon bei der Frage, wie sinnvoll Sekundärzitate sind.

Gehen Sie mit Sekundärzitaten sparsam um

Aus dem bislang Gesagten wird klar, dass Sie mit Sekundärzitaten möglichst sparsam umgehen oder sie sogar komplett vermeiden sollten. Der Leser Ihrer Arbeit hat keine große Freude mit Sekundärzitaten, weil sich ihm der Kurzbeleg nicht näher erschließt. Umgekehrt übernehmen Sie eine Aussage, die Sie selbst nicht nachgeprüft haben (genau genommen wissen Sie als Autor nicht, ob Müller 2000 Huber 1999 korrekt wiedergegeben hat). Wenn Huber 1999 so zentral ist, dass Sie sie zitieren wollen, dann sollten Sie sich die Mühe machen und sich ihre Publikation besorgen, lesen, prüfen und schließlich auch aus ihr zitieren – und so wird dann aus einem Sekundär- ein Primärzitat.

Online-Coaching: Starten Sie mir Ihrer Uni-Arbeit durch!

Schreibtisch mit Stiften und Papier sowie einem Laptop

Sie kommen mit Ihrer Uni-Arbeit nicht so zügig voran, wie Sie das möchten?
Sie fragen sich, ob Sie richtig zitieren? Sie haben Schwierigkeiten bei der Themenfindung? Sie mühen sich mit dem Exposé ab? Sie wünschen sich mehr Motivation? Oder Sie stecken gar in einer Schreibblockade?

Huberta Weigl

Vor dem Hintergrund von mehr als zwanzig Jahren universitärer Lehrerfahrung und vielen wissenschaftlichen Publikationen unterstütze ich Sie beim Schreiben Ihrer Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation. Was für Sie neu ist, ist für mich Routine. Darauf können Sie vertrauen.

Abbildungsnachweis:

Abbildung oben: Shutterstock.com, Bildnummer: 145563004, Urheberrecht: Ievgenia Tkach. Abbildung unten ("Coaching"): Shutterstock.com: Bildnummer: 519487543, Urheberrecht: nelzajamal

Den Artikel teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 16
  • #1

    Debora (Dienstag, 03 Dezember 2019 18:44)

    ".... (Huber 1999, S. 23, zitiert nach Müller 2000, S. 99)."

    müsste es nicht genau andersrum sein? Ansonsten top Artikel !

  • #2

    Huberta Weigl (Montag, 09 Dezember 2019)

    Nein. Siehe oben die Infos!

    Herzlichen Gruß
    Huberta Weigl

  • #3

    Gila (Donnerstag, 26 Dezember 2019 18:48)

    Wenn man ein Primärzitat daraus macht, muss man dann auch angeben, wo man das Zitat ursprünglich gefunden hat?
    Danke.


  • #4

    Huberta Weigl (Donnerstag, 26 Dezember 2019 20:25)

    Natürlich! Das ist ja das Grundprinzip des wissenschaftlichen Arbeitens. Sie müssen fremdes Wissen belegen.

    Herzlichen Gruß
    Huberta Weigl

  • #5

    Gila (Donnerstag, 26 Dezember 2019 23:14)

    Wie und wo geben Sie dann an, dass Sie das Zitat anderswo gefunden haben?
    Danke.

  • #6

    Geetanjali (Sonntag, 29 Dezember 2019 15:29)

    Un wie wird es im Literaturverzeichnis angeführt. Führe ich dort nur die Originalquelle an oder aus meiner Quelle ?

  • #7

    Huberta (Sonntag, 29 Dezember 2019 20:12)

    Liebe oder lieber Geetanjali,

    die Antwort finden Sie im Blogbeitrag: "Ins Literaturverzeichnis nehmen Sie nur die Publikation auf, die Sie auch in Händen hatten, also Müller 2000 bzw. A."
    Sie nehmen also Ihre Quelle auf.

    Ich plane übrigens einen Onlinekurs zum wissenschaftlichen Arbeiten. Wenn sie der interessiert, abonnieren Sie meinen Newsletter.

    Herzlichen Gruß
    Huberta Weigl




  • #8

    Huberta (Sonntag, 29 Dezember 2019 20:13)

    Liebe Gila,

    bitte lesen Sie den Blogbeitrag aufmerksam. Dort ist alles erklärt.

    Herzlichen Gruß
    Huberta Weigl

  • #9

    Andreas (Dienstag, 07 Januar 2020 00:46)

    Hallo und danke erstmal für den tollen Beitrag, hat mich grad gerettet!

    Frage, es steht hier nichts von "Vergleiche" fällt das bei "Zitiert nach" weg?

    Lg
    Andreas

  • #10

    Marie (Dienstag, 07 Januar 2020 13:21)

    Wenn ich die Primärquelle selbst lese und dann direkt daraus zitiere, genügt es dann, wenn ich lediglich den Autor der Primärquelle angebe (also in diesem Fall Huber)? Denn oft ist es doch so, dass man beim wissenschaftlichen Arbeiten häufig von einer Literatur zur nächsten gelangt.

    Liebe Grüße
    Marie

  • #11

    Huberta Weigl (Dienstag, 07 Januar 2020 15:45)

    Lieber Andreas,

    ja, das fällt weg. Ich plane übrigens einen Online-Kurs zum wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben. Wenn Sie wollen, abonnieren Sie meinen Newsletter.

    Herzlichen Gruß
    Huberta Weigl

  • #12

    Huberta Weigl (Dienstag, 07 Januar 2020 15:47)

    Liebe Marie,

    ja, dann zitieren Sie Huber. Das ist Ihre Primärquelle. Wenn Sie auf weitere Literatur über Huber aufmerksam werden, dann ist das ganz normal und gut. :)

    Und auch für Sie ein Hinweis: Ich plane einen Online-Kurs zum wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben. Wenn Sie wollen, abonnieren Sie meinen Newsletter.

    Herzlichen Gruß
    Huberta Weigl

  • #13

    Marie (Dienstag, 07 Januar 2020 15:55)

    Noch eine kleine Ergänzung zu meiner Frage (da sie in ähnlicher Weise schon gestellt wurde). Diese habe ich mir gestellt, da ich im Internet auf das "Zitatsplagiat" gestoßen bin. Wenn ich aber die Primärquelle lese und daraus eigenständig paraphrasiere, genügt es dann, wenn ich nur diese angebe? Denn eigentlich habe ich mir die Sätze selbst erarbeitet, jedoch gelange ich aber von einem anderen Autor auf meine jetzige Primärquelle. Ist das dann erlaubt, nur die Primärquelle anzugeben oder ist das schon ein Zitatsplagiat?

    Vielen lieben Dank für Ihre Hilfe!

  • #14

    Huberta Weigl (Dienstag, 07 Januar 2020 21:04)

    Liebe Marie,

    ich habe Ihnen geantwortet, aber die Antwort war nicht freigeschaltet. Also, schauen Sie einmal direkt über Ihrem letzten Kommentar. Den letzten Kommentar bzw. die letzte Frage verstehe ich nicht und kann Ihnen daher auch nicht drauf antworten.

    Vielleicht kommen Sie in meine Facebookgruppe und stellen die Frage dort, und zwar mit dem Textbeispiel.
    https://www.facebook.com/groups/SchreibwerkstattStudentengruppe/

    Lieben Gruß
    Huberta Weigl

  • #15

    Kamalanathnan Rajitha (Donnerstag, 09 Januar 2020 20:19)

    Muss man beim sekundären zitieren immer wortwörtlich zitieren oder darf man auch sinngemäss angeben?

  • #16

    Huberta Weigl (Samstag, 11 Januar 2020 18:36)

    Beides ist möglich!

    Herzlichen Gruß
    Huberta Weigl