Meine beiden neuen externen Festplatten

Externe Festplatte

 

 

Mein Datenvolumen wächst und passt schon längst nicht mehr komplett auf meinen Laptop. Daher sichere ich mein Material seit Jahren auf externen Festplatten. Da meine Daten (vor allem die Fotos im RAW-Format) inzwischen nicht mehr komplett auf eine externe Festplatte passen und ich keine Lust habe, bei der Sicherung zu "stückeln", habe ich mich im Dezember dazu entschieden, zwei neue, richtig große Festplatten zu kaufen.

Für diese externen Festplatten habe ich mich entschieden:

Ich habe mich für zwei externe Festplatten mit drei TB entschieden, und zwar für diese hier von WD Elements und  diese von Toshiba. Warum zwei unterschiedliche Marken? Weil mir das die Sicherheit gibt, dass ich im Falle eines Produktionsfehlers am Ende meine Daten nicht verliere. Die alten externen Festplatten habe ich übrigens nicht aussortiert, sondern auf denen ist meine dritte Sicherung drauf.

Was mir bei der Datensicherung wichtig ist

  • Ich sichere meine Daten dreifach extern.
  • Ich sichere meine Daten regelmäßig.
  • Die externen Festplatten bewahre ich nicht am selben Ort auf, sondern verteile sie auf Wohnung und Büro. Einen eigenen Server einzurichten, kann ich mir nicht vorstellen, denn wenn eingebrochen wird, ist der weg – und damit sind auch meine Daten verloren.
  • Wenn ich mein Buchprojekt samt den 850 Bildern sichere (hier stecken fast zwanzig Jahre Arbeit drinnen, daher ist der Wert für mich enorm), dann bekommt der Ordner ein neues Datum und wird als Ganzes auf die externen Festplatten kopiert. Das bedeutet: Ich überschreibe den alten Ordner nicht.
  • Ich rechne damit, dass Festplatten kaputt gehen können.
  • Bevor ich technische Produkte kaufe, lese ich Testberichte. Damit bin ich noch immer gut gefahren.
  • Ich spare nicht. Ob eine externe Festplatte ein paar Euro mehr oder weniger kostet, ist mir egal. Entscheidend ist, dass sie funktioniert und möglichst lange hält.
  • Ich nutze für die Schreibwerkstatt weiterhin auch die Dropbox Plus mit 1 TB. Da die Festplatte meines Laptops aber nur 500 MB groß ist und die Dropbox die Daten des PCs ja immer nur spiegelt, nutze ich die Dropbox Plus nicht aus. Trotzdem ist sie ein wichtiges Arbeitsinstrument, weil sie es meinem Mitarbeiter (für den ich die Dropbox Plus auch gekauft habe) und mir erlaubt, ortsunabhängig zusammenzuarbeiten.

Daten synchronisieren

Übrigens überspiele nicht jedes Mal alle Daten aufs Neue. Das würde viel zu lange dauern. Ich nutze ein Synchronisierungstool, und zwar SyncToy. Ich verwende SyncToy schon lange. Möglicherweise gibt es inzwischen bessere Tools. Ganz sicher gibt es jedenfalls Alternativen. Ich habe aber gerade im letzten Jahr die Erfahrung gemacht, dass es klüger ist, nicht permanent die Tools zu wechseln. Oft bringt das nämlich mehr Probleme oder gar Ärger als wenn ich bei dem gewohnten Tool bleibe, das einwandfrei funktioniert. Daher werde ich auch die Daten auf meinen beiden neuen Festplatten weiterhin mit SyncToy abgleichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Friederike Hehle (Sonntag, 07 Januar 2018 15:32)

    Hallo Huberta,
    danke für deinen Beitrag, das sind interessante und wichtige Punkte. Wenn du schreibst, dass du regelmäßig deine Daten sicherst: Was ist für dich regelmäßig? Täglich, mehrmals wöchentlich oder mehrmals monatlich?
    Liebe Grüße von Friederike

  • #2

    Huberta (Sonntag, 07 Januar 2018 15:40)

    Liebe Friederike,

    danke für das Nachfragen: Die wichtigsten Daten habe ich auf dem PC, der sich permanent mit der Dropbox synchronisiert. Etwa einmal pro Monat sichere ich alle Daten auf den beiden externen Festplatten. Mein großes Buchprojekt sichere ich öfter auch einmal extern.

    Insgesamt hängt es davon ab, was sich so tut, was Neues dazu gekommen ist. Die Texte passen ja locker auf die Festplatte (plus in die Dropox). Anders ist das bei den Bildern, bei denen nicht jeden Tag neue dazu kommen.

    Wenn ich allerdings auf einer kunsthistorischen Fototour war, sichere ich sofort gleich mehrmals, weil diese Daten ja nur auf die externen Festplatten kommen. Diese Bilder speichere ich auf beiden 3-TB-Platten ab. Alle paar Monate spiele ich sie auf eine der kleineren Festplatten.

    Herzlichen Gruß
    Huberta

  • #3

    Entrümpelung (Montag, 15 Januar 2018 12:30)

    Danke sehr für diesen tollen Beitrag! Ich habe eine SSD Festplatte und mit dem kann mann echt sehr schnell die Daten kopieren :)

    Mit freundlichen Grüßen
    Anastasia