6 Gründe, warum du deine Ziele aufschreiben solltest

Laptop und geöffnetes Notizbuch, in dem "Meine Ziele" geschrieben ist.

Ein Gastartikel von Benedikt Ahlfeld

Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wieso es dir so schwerfällt, deine Ziele zu erreichen, und wieso so manches Vorhaben vor seiner Umsetzung im Sande verläuft?

In vielen Fällen ist es die falsche Herangehensweise an das Ziel, die blockiert. Viele Ziele sind nur in den Köpfen vorhanden als etwas, das man in der Zukunft erreichen möchte. Man hat sich aber nicht wirklich Gedanken darüber gemacht, wie man dorthin kommt. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, Ziele nicht nur im Kopfkino abzuspielen, sondern sie so konkret wie möglich aufzuschreiben und dadurch die persönliche Motivation zu steigern.

1 Die Frage nach dem Warum

Mach dir in einem ersten Schritt Gedanken darüber, wieso du dieses eine Ziel unbedingt erreichen möchtest. Schreib dir diese Gedanken auf. Welche neuen Chancen tun sich für dich auf, wenn du dieses Ziel erreicht hast, und mit welchen positiven Veränderungen kannst du rechnen? Was würde passieren, wenn du dein Ziel nicht erreichst? Durch das aktive Auseinandersetzen mit dem Warum wirst du dir über die Wichtigkeit deines Zieles bewusst und verschaffst dir auch Klarheit darüber, was passiert, wenn du dein Ziel nicht erreichst.

2 Die Frage nach dem Wie

Während des Aufschreibens solltest du damit beginnen nachzudenken, wie du dein Ziel erreichen kannst. Fang damit an, einen detaillierten Plan aufzusetzen, und schreib dir auf, welche Ressourcen du für die Zielerreichung brauchst. Definiere für dich, bis wann du dein Ziel erreichen möchtest, und setz dir eine persönliche Deadline. Durch diesen Plan gelingt es dir, einen logischen Abstand zu deinem Ziel zu erreichen, und es wird dir bewusst, wie viel Zeit du für welche Aufgaben einplanen musst.

3 Die Frage nach der Realisierbarkeit

Greif bei deinen Zielen nicht gleich nach den Sternen, sondern setze dir Ziele, die du auch erreichen kannst. Nimm dir deinen Zieleplan zur Hand und fang damit an, ihn auf Vor- und Nachteile zu überprüfen. Schau nach, wo es in deinem Plan Haken geben könnte. Hast du dir ein sehr großes Ziel gesetzt, teile es in verschiedene kleine Zwischenziele ein. Diese sind schneller zu erreichen und du kannst so eher mit ersten Erfolgserlebnissen rechnen. Der fertige Zieleplan soll dir ein realistisches und logisches Bild vermitteln und dir als Fahrplan für deine Zielerreichung zur Seite stehen.

4 Die Frage nach der Stimmung

Natürlich solltest du jedem deiner Ziele positiv entgegenblicken, dennoch kannst du versuchen, deinen Zielefahrplan bewusst mit einer bestimmten Stimmung zu kreieren. Manche Menschen neigen dazu, sich besonders knappe Ziele zu setzen, weil sie einen gewissen inneren Druck brauchen. Andere Menschen wählen bewusst eine längere Zeitspanne, weil ihnen dadurch ein Sicherheitsgefühl vermittelt wird. In welcher Stimmung bist du am erfolgreichsten? Mach dir Gedanken darüber und schreib sie auf.

5 Die Frage nach dem Fokus

Natürlich erreichst du ein Ziel nicht dadurch, dass du es einfach aufschreibst. Doch dein Zielefahrplan kann dir dabei helfen, dein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Er hilft, dich daran zu erinnern, wieso du dir dein Ziel gesetzt hast, und er hilft dir dabei, dich jeden Tag aufs Neue zu motivieren. Manche Menschen führen sogar eine Art Zieletagebuch und vermerken darin die Schritte, die sie erreicht haben, um ihrem Ziel näher zu kommen.

6 Die Frage nach dem Erfolg

Es hat sich gezeigt, dass Menschen, die ihre Ziele niederschreiben, eine weitaus höhere Erfolgsquote haben als Menschen, die ihre Ziele nur im Kopf haben. Der Grund dafür ist in der Gehirnfunktion des Menschen zu finden. Existieren Ziele nur in deiner Vorstellung, ist nur deine rechte Gehirnhälfte aktiv. Schreibst du deine Ziele zusätzlich auf und protokollierst sie, denkt auch die linke Gehirnhälfte für dich mit. Dadurch strahlst du automatisch positive Signale an dein Unterbewusstsein aus, das dann motiviert ist, an diesem Ziel aktiv zu arbeiten.

Was dir ein Erfolgstagebuch bringt

Durch das Niederschreiben deiner erreichten Ziele, auch deiner kleinen Erfolge, schaffst du es, dich immer wieder aufs Neue zu motivieren. Dir wird bewusst, wie viel du eigentlich schon erreicht hast, und mit jedem neuen Eintrag in deinem Erfolgstagebuch wirst du stolzer auf dich sein. Und klappt es einmal nicht so gut, kannst du dieses Tagebuch immer wieder zur Hand nehmen. Du kannst nachlesen, was du alles in der Lage bist zu schaffen, wenn du es nur willst, und so dein Selbstbewusstsein wieder steigern.

Das Aufschreiben von Zielen kann dich dabei unterstützen, deinem Ziel von Anfang an ein klares Bild zu geben. Es hilft dir dabei, dein Ziel in deine Lebenssituation einzuplanen und es so zu formulieren, dass es auch erreichbar ist. Denn Ziele sind nicht da, um bloß gesetzt, sondern um erreicht zu werden und dich und dein Leben positiv zu verändern.

Über den Autor


Benedikt Ahlfeld ist Trainer, Autor und Entscheidungsmacher. Er zeigt, wie man selbstbestimmte Entscheidungen trifft und damit seine volle innere Kraft nutzt. Besuche ihn auf www.BenediktAhlfeld.com und finde heraus, wie du dein Leben nach eigenem Standard gestalten kannst.

Abbildungsnachweis:

Shutterstock.com, Bildnr.: 141753073, Evgeny Karandaev (Bild ganz oben, Bild verändert)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0