Schreiben im Studium: Der Umgang mit zu hohen Ansprüchen

Mädchen vor einem PC sitzend

 

Viele Studierende stehen unter einem enormen Leistungsdruck. Oft ist der Druck selbst gemacht und  oft hat der Leistungsdruck mit zu hohen Ansprüchen zu tun. Zu hohe Ansprüche im Studium, v. a. beim Schreiben einer Hausarbeit, Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation, sind wiederum nicht immer leicht zu erkennen. Sie verbergen sich hinter Formulierungen wie zum Beispiel:

 

  • Ich habe keine Zeit ...
  • Ich habe noch nicht alle Literatur gelesen ...
  • Ich muss vorher noch ...

Zu hohe Ansprüche bei der Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation können Schreibblockaden auslösen

Die unfreundliche Stimme in uns

Was aber kann man gegen zu hohe Ansprüche bzw. übersteigerten Leistungsdruck tun? In einem ersten Schritt wäre es gut, herauszufinden, woher deine hohen Ansprüche kommen. Oft landet man bei dieser Suche in der Kindheit. Viele Eltern geben ihren Kindern schon von der Geburt an nicht die Liebe, die sie brauchen. Manche Eltern setzen ihre Kinder massiv unter Druck oder loben sie wenig bzw. gar nicht. Manche Eltern missbrauchen ihre Kinder emotional.


Sind die Kinder erwachsen, schlüpfen sie in die Rolle der eigenen Eltern und machen sich selbst Druck. Plötzlich spricht man wie Mama oder Papa damals mit sich selbst. Ein Teufelskreis!

 

Mit zu hohen Ansprüchen tust du dir nicht gut und behinderst deinen Schreibprozess. Mach dir bewusst, dass du es durchaus in der Hand hast, etwas zu verändern, auch wenn das nicht leicht ist.

 

Hör einmal auf die innere Stimme, mit der du mit dir selbst sprichst. Wie freundlich oder unfreundlich ist diese Stimme? Was ist das für eine Stimme? Ist das deine Stimme oder eine Stimme, die du übernommen hast?

Würde eine liebevolle Mutter oder ein liebevoller Vater so mit seinem Kind sprechen? Würdest du so mit jemanden sprechen, den du wohlwollend begegnest und den du bei einem Schreibprojekt begleiten möchtest? Würde so ein Fußballtrainer mit seinem Team vor einem Match sprechen, um es bestmöglich auf das Spiel einzustimmen? 

Tipps, wenn du zu hohe Ansprüche hast bzw. dir viel Druck machst

  • Schreibe über deine Ängste (Freewriting eignet sich besonders gut dazu, um Leistungsdruck abzubauen). Welche Stimme ist das, die dir so viel druck macht? Was genau brauchst du? Könntest du dir das vielleicht selbst geben? Was macht dir konkret Sorgen? Was befürchtest du im schlimmsten Fall? Was ärgert dich?
  • Vergleiche dich nicht ständig mit Freunden (übrigens haben auch andere Studierende oft Schreibprobleme, nur sprechen sie meist nicht darüber). 
  • Sprich mit deiner Betreuerin bzw. deinem Betreuer und kläre ab, was genau von dir erwartet wird. Hab im Auge, dass du nur eine Seminararbeit und keine Bachelorarbeit / nur eine Bachelorarbeit und keine Masterarbeit / nur eine Masterarbeit und keine Dissertation / nur eine Dissertation und keine Habilitation schreibst.
  • Taste dich über eine erste Rohfassung und mehrere Zwischenfassungen sukzessive an das Endergebnis heran. Niemand schreibt sofort einen druckreifen Text.
  • Fang immer mit dem Kapitel an, zu dem du schon viel weißt und / oder das dich am meisten interessiert. Fange nicht mit der "Einleitung" an. Ein Schreiberfolg zu Beginn deiner Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation ist ganz wichtig!
  • Erarbeite einen realistischen Zeitplan (inkl. Pufferzeit). Schwindle dich nicht ständig an, wenn du Zeitpläne für deine Uni-Arbeit schmiedest.
  • Arbeite in kleinen Etappen. Jeder kleine Schritt bringt dich voran. Würdige diese kleinen Schritte.
  • Fang früh mit dem Schreiben an. Warte nicht, bis du das gesamte Material zusammengetragen hast. Gründliches Recherchieren ist wichtig, aber es sollte kein Vorwand werden, das Schreiben hinauszuschieben.
  • Schreibe unbedingt ein Exposé!
  • Such dir eine "Schreibgruppe". Such dir motivierende Gesprächspartner!

Zu hohe Ansprüche und Leistungsdruck verschwinden nicht sofort

Sei mit dir geduldig, behandle dich mit ein wenig Freundlichkeit!

Wenn du hohe Ansprüche an dich und deine Arbeit hast, wirst du sie nicht von einem Tag auf den anderen ablegen. Überlege dir, welcher Tipp dir in der aktuellen Situation am meisten helfen könnte. Greife dir eine Anregung heraus und setzen sie um. Auch bei Veränderungen gilt nämlich: einen Schritt nach dem anderen und realistische Erwartungen!

 

Ich selbst schreibe übrigens regelmäßig nur für mich und führe schreibend innere Dialoge, die mir guttun. Schreiben entlastet die Seele, weil wir dem, was in unserem Inneren ist, Ausdruck geben.  

Schreibcoaching für Studierende

Foto von Huberta Weigl

Als wissenschaftlicher Schreibcoach unterstütze ich Sie, wenn Sie mir Ihrer Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation nicht vorankommen.

 

Alle Coachings finden online statt. Das bedeutet: Wir können miteinander arbeiten, egal wo Sie leben bzw. studieren. Klicken Sie auf den roten Button und informieren Sie sich, über das Coachingangebot!  

Zuletzt aktualisiert am 17.5.2020.

 

Abbildungsnachweis:

Shutterstock, Bildnummer: 218879599, Urheberrecht: wavebreakmedia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0